Mörderischer Fastelovend

Cover_MF.jpg

Dieser Beitrag wurde unter KRIMINAListenROMANE veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

41 Antworten auf Mörderischer Fastelovend

  1. Dieter Neumann sagt:

    Eine spannende Sache, man mag keine Lesepausen einlegen.
    Den Autoren ist es gelungen vor fachlichem Hintergrund einen Roman mit einem beachtlichen Spannungsbogen zu schreiben. Bemerkenswert ist auch die Beschreibung der Kommunikation unter den Ermittlern, bzw. mit Zeugen, Medienvertretern, Anwälten usw. oder die Beschreibung berufstypischer Eigenarten.
    Ich freue mich bereits auf den nächsten Roman und wünsche mir wieder eine Handlung mit Kölner Lokalkolorit.

  2. Claudia Krill sagt:

    Einmal in die Hand genommen, legt man es nicht mehr weg.
    Ein wirklich sehr gelungenes Werk,
    Gratulation.

  3. Daniela Nassenstein sagt:

    Wirklich spannend und super geschrieben, von der ersten bis zur letzten Seite! Gratulation!!!

  4. Detlef Friesenhahn sagt:

    Toller Krimi, hat riesig Spaß gemacht.
    Die unterschiedlichen Handlungsstränge waren entspannend zu lesen und wurden gut wieder zusammengeführt. Beeindruckend auch die hautnahe Schilderung der privaten Polizisten.
    Die Plots sind auch gut und im Gegensatz zu manchem anglikanischen Krimi oder beim Kommissar/Der Alte u. ä. waren die Täter auch nahe am realen Leben.
    Ich werde Ihren Krimi gerne und guten Gewissens weiter empfehlen und ich hoffe, der nächste ist schon in der Pipeline.

  5. Suna Schleiermacher sagt:

    ….es ist ein spannendes Buch!
    Das Cover erweckt gleich einen blutig/brutalen Eindruck. Ich bin momentan zwar noch bei Kapitel 8, ja nu leider muss ich auch zwischendurch arbeiten. Es ist Euch gelungen einen packenden Krimi aufzubauen, der den Leser dazu zwingt weiter zu lesen. Die Story ist zudem sehr dienstnah beschrieben.
    Fazit:Ein toller Kriminalroman mitten aus dem Polizeialltag, der auch die damit verbundenen Probleme aus dem Privatleben der Kolleginnen und Kollegen beschreibt.

  6. Gerd Hitpaß sagt:

    Kompliment!Ich bin bestimmt keine Leseratte, aber dieses Buch habe ich “gefressen”!
    Zwei Wochenendtage und das Ding war – leider – durch. Spannend geschrieben, die einzelnen Handlungsstränge sind gut verteilt und der kriminalpolizeiliche Alltag mit seinen Höhen und Tiefen ist toll beobachtet und wunderbar eingearbeitet.
    Jedenfalls kenne ich jetzt den Unterschied zwischen einem Kriminalroman und einem Kriminalistenroman.
    Unbedingt weiter so, alles andere wäre echter Jammer!!!!

  7. Reinhard B. aus Paderborn sagt:

    Gut und spannend geschrieben, sinnvoll strukturiert. Spannungsbögen, die das Buch nicht weglegen lassen. Kompetenz erkennen lassend. Plakative Milieubeschreibungen und griffige Formulierungen, die auch reichlich „datt kölsche hätz „ einfließen lassen.

    Eigentlich wollte ich euer Buch ja mit in den Urlaub nehmen……… aber dann war da dieser schöne warme Frühlingstag auf der Terrasse……

    Lange Rede – kurzer Sinn…… ich habe es mir im Liegestuhl gemütlich gemacht und das Buch dann begonnen und am nächsten Tag war ich durch.

    „Sex and crime sells“….. auch in Kölle!

    Alles in allem ein guter Krimi, der erkennen lässt, das ihr euch bemüht habt eine spannende Geschichte vor dem Hintergrund der realen Rahmenbedingungen zu entwickeln. Und das ist euch wirklich gut gelungen. Macht weiter so…..

  8. Cordula Schneider sagt:

    Bester Kriminalistenroman 2010

    Ich habe das Buch verschlungen. Den Autoren ist ein sehr guter Kriminalistenroman gelungen, der den Leser von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Bereits auf den ersten Seiten erhalten die Hauptpersonen markante Charaktere; eben genauso wie im echten Kriminalistenleben…

    Weiter so!

  9. Peter Maßen sagt:

    Temporeich und fesselnd.
    Selten hat ein Erstlingswerk einen derart super Eindruck hinterlassen. Spannend, temporeich in der Folge und an der realen Ermittlerwelt orientiert, fesselt dieser Roman von Beginn an bis zur letzten Minute. Glückwunsch an die Autoren mit der dringenden Bitte einen weiteren Kriminalistenroman folgen zu lassen.

  10. Regina Heuser aus Wissen sagt:

    Bin schon auf den nächsten Fall gespannt!
    Jeder Satz und Zeile sowie Seiten von Anfang bis zum positiven Ergebniss der Biologie von Doris Weber ist der Roman authentisch wieder gegeben. Mein Gott, war der sannend, ich selbst fühlte mich bei den Recherchen dabei gewesen zu sein. Genauso stelle ich mir einen Kriminalistenroman vor—habe nur auf so was gewartet!

  11. Jürgen Herrig sagt:

    Spannend, realitätsnah, kurzweilig……………
    Ich könnte noch weitere Beschreibungen abgeben. Kurz: dies ist ein gelungenes Buch geworden.

    Ich wollte den Roman in meinem 14-tägigen Urlaub lesen. Nach 1 1/2 Tagen war ich aber leider schon damit fertig und musste festellen, dass es nichts mit “Jerry Cotton” gemeinsam hat. Hier wird die MK-Arbeit sehr realitätsnah beschrieben und der Umgang mit Zeugen und Tatverdächtigen sauber dargestellt. Auch die Auswirkungen auf das Privatleben und die Partnerschaft wurden sehr gut abgebildet. Trotz der realitätsnahen Darstellung ist es kein Sachbuch geworden, sondern ein wirklich guter und fesselnder Kriminalroman.

    Ich freu mich schon auf die nächste Ausgabe (und Jerry Cotton kommt in den Keller).

  12. Gunnar Hömann sagt:

    Super spannend, mit hohem Realitätsgehalt…
    obwohl als Urlaubslektüre gedacht, fand mich sofort im Polizeipräsidium Köln wieder. Die Beschreibungen waren so realistisch, dass teilweise alles wie im Film vor meinen Augen ablief. Spannend bis zur letzten Seite! Ermittlungserfordernisse, Einschränkungen des Privatlebens und das “Leben mit der Aufgabe” könnten kaum packender in einem Kriminalroman beschrieben werden: ich bin wirklich sehr gespannt auf den nächsten Fall des MK- Teams.

  13. Maria Sango sagt:

    Seit langem das erste Buch, das ich fast in einem gelesen bzw. verschlungen habe.
    Etwas hart, wobei ich mich keinen Illusionen hingebe, dass die Wirklichkeit noch schlimmer ist. Leider.
    Es ist eine super spannende Geschichte und der Kommissar Westhoven kommt sehr sympatisch rüber. Auch sein Zwiespalt zwischen Berufung, Pflichterfüllung und ersehntem Privatleben ist sehr nachvollziehbar dargestellt. Ich freue mich auf einen Folgeroman.
    Auch die Liebeswirren des Herrn Dember sind hoch amüsant und haben evtl. Weiterentwicklungspotential.

  14. Ralf Scherber sagt:

    Spannung pur und unser Mutterhaus (Polizeipräsidium) im Mittelpunkt. Als Kriminalbeamter lebt und leidet man Seite für Seite bei den Ermittlungen von Westhoven & Co..

    Meine Frau als “Laienkommissarin“ fand den Kriminal(isten)roman wunderbar anders, da er einen Einblick in die Ermittlungen gestattet und sie fragt sich, ob es eine Zukunft mit Dember und der Sektionsassistentin Frau Weber gibt.

    Deshalb unbedingt lesen und auf die Fortsetzung gespannt sein!

  15. Karl-Heinz Werner sagt:

    Wirklich toll geschrieben …
    …meine Familie ist dort aufgewachsen und beim Lesen hat man dass gefühl mittendrin zu sein.

  16. Marion Tschertner sagt:

    Ich habe dieses tolle Buch auf Empfehlung gekauft und wollte es eigentlich mit in den Urlaub nehmen, nun ist mein Urlaub noch über eine Woche hin und das Buch ist durch. Es war sooo spannend, dass ich fast vergessen hätte aus dem Zug zu steigen. Während des Lesens konnte ich die Arbeit der Beamten ziemlich genau nachvollziehen und mich in die Gefühlswelt eines Kriminalbeamten versetzen. Besonders spannend fand ich die genaueren Details einer Obduktion, ich konnte fast die beschriebenen Gerüche riechen. Ich hoffe, dass es eine Fortsetzung gibt, ich warte drauf und werde mir das Buch sofort kaufen.

  17. Detlef Dahmen sagt:

    Meine “Vorkommentatoren” haben eigentlich schon alles über dieses Buch gesagt. Die Story zieht an wie ein Magnet.
    Etlichen Freunden und Bekannten habe ich es daher empfohlen und ich höre von allen, die zur Zeit lesen, nichts mehr. Alle haben den AB an.

  18. Marina Kock sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zu einem spannend geschriebenen Buch.
    Als nicht Leseratte habe ich das Buch innerhalb 3 Tage verschlungen und warte nun gespannt auf das Zweite!! Gespannt erwarte ich die Fortsetzung des positive Schwangerschaftstests.
    Das Buch wurde bereits von mehreren Bekannten gelesen, welche das gleiche Urteil abgeben.

  19. Gerda Adomeit sagt:

    Liebe Autoren,
    das Buch habe ich in einer “Nachtaktion” verschlungen. Super!!!!

    Ich konnte nicht aufhören, obwohl ich eigentlich schlafen wollte.
    Dadurch, daß man die Stadt kennt, ist Ihr Buch ein besonderer Genuss.

  20. Claudia Waldvogel sagt:

    Als Dünnwalderin war es für mich ein muss das Buch zu lesen. Ich habe bis jetzt fast alle Köln Krimis gelesen, die es auf dem Markt gibt. Ohne zu schleimen, aber Eurer war einer der Besten die ich bis jetzt gelesen habe. Er hat mir so gut gefallen, dass ich auch schon ein Buch verschenkt habe. Es sind keine langweiligen Stellen drin und es ist spannend. Ich würde mich freuen wenn es Nachschub von Euch geben würde. Also dann viel Erfolg noch beim Schreiben.

  21. Astrid Hinz sagt:

    Den beiden Autoren vielen Dank für unterhaltsame Lesestunden. Ihr Buch hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf eine Fortsetzung…
    …oder auf einen Mundart Gottesdienst mit Hr. Kroner, wann und wo wäre denn einer?
    Ansonsten werde ich gerne im September zu einer Lesung kommen – ist natürlich nur halb so nett, wenn Frau das Buch schon kennt.
    Weiter so

  22. Elke König, Buchhandlung Till Eulenspiegel sagt:

    Die LESUNG am 24.09.2010 mit Herrn Hatterscheidt war richtig toll. Am Samstag kamen nochmals Kunden in unsere Buchhandlung und haben sich bedankt für den netten Abend und gefragt, ob wir das wieder machen würden.
    Es lohnt sich auf jeden Fall, denn Herr Hatterscheidt hat die richtigen Kapitel herausgesucht um den potentiellen Lesern “Hunger” auf mehr zu machen. Und wir konnten ja auch fast jedem ein Buch verkaufen.
    Es hat also nicht nur Spaß gemacht, sondern auch noch Umsatz gebracht.
    Eine Lesung dieses tollen Krimis lohnt sich auf jeden Fall und ich kann es nur jedem empfehlen.

  23. Marianne und Karlheinz Pütz sagt:

    Auf diesem Wege möchten wir uns für die wundervolle LESUNG am 22.10.2010 in unserem Weincafé bei Herrn Hatterscheidt und Herrn Kroner bedanken. Mit viel Witz, Charme und komödiantischem Talent wurde der realitätsnahe Kriminalistenroman dem Zuhörer dargebracht.
    Das Publikum fühlte sich in der familiären Atmosphäre unserer kleinen gemütlichen Gaststube mit den Autoren “zum Anfassen” sehr wohl, waren überaus begeistert und freuten sich über eine persönliche Widmung. Alle Gäste wünschen sich eine Wiederholung mit dem nächsten Roman.
    Dank sei auch Herrn Combüchen, der den Abend mit Gitarrenklängen und Gesang zusätzlich bereicherte.

  24. Safari sagt:

    Ihre LESUNG bei mir, im Cafe Safari am 17.09.2010 hat die Zuhörer angezogen und in ihren Bann geschlagen.
    Ich freue mich, Sie im nächstes Jahr nochmals für die Lesung gewinnen zu können.

    Mit freundlichen Grüßen
    P.Safari

  25. Faubel/Gerten sagt:

    Im Oktober 2010 tolle Autorenlesung in der Stadtteilbibliothek Köln-Porz !!!
    Die zahlreich erschienen Zuhörer waren begeistert, Bibliotheksteam ebenfalls, die handsignierten Kaufexemplare gingen weg wie warme Semmeln !!!
    Höchst unterhaltsamer Abend, sieht übrigens die Presse genauso (s. Kölner Stadt-Anzeiger v. 14.10.2010), jederzeit weiterzuempfehlen !!!

  26. Ute und Günther Ebbing sagt:

    Die Autorenlesung im vollbesetzten “Rheinländer” in Unkel -Anfang Febr.- weckte Neugierde auf den spannenden Kriminalistenroman. Weil die Lesung locker, heiter und mit interessanten Einschüben versehen war, haben sich im Anschluß fast alle Gäste mit Fragen rund um die Kriminalistenarbeit zu Wort gemeldet. Nach der kurzweiligen Lesung half nur noch ein gutes Glas Wein in Unkel am Rhein. Danke und auf ein Neues !

  27. G. Lorenz sagt:

    Angeregt durch die unterhaltsame Lesung der sympathischen Autoren im Alkenrather Eiscafé an einem Adventnachmittag fing ich am selben Abend mit dem Roman an. Ein faszinierendes, authentisches Buch, das kaum wegzulegen war. Es musste selbst aufs Örtchen mit. Am Ende hat man schon fast ein persönliches Verhältnis zur Soko aufgebaut. Gratulation! Bin gespannt auf den zweiten Band, der hoffentlich wieder im „Grazia“ vorgestellt wird.
    Für das Auffinden des Gästebuchs auf der Homepage braucht man allerdings auch fast kriminalistisches Gespür.

  28. Mayersche Buchhandlung sagt:

    Tolle Veranstaltung am 24. Februar mit Bernhard Hatterscheidt und Ludwig Kroner. Besonders gefreut hat uns, dass Herr Kroner trotz seiner schweren Erkrankung für uns einen Abend „Krankenhaus-Urlaub“ eingeschoben hat, um für unsere Gäste zu lesen.

    Es gab viel zu lachen, viel Kölsche Mundart und Kölsche Orte und eine sehr spannende Verfolgungsjagd mit zu erleben. Der Krimi „Mörderischer Fastelovend“ ist unbedingt lesenswert, hat man erstmal angefangen, legt man ihn nicht mehr aus der Hand; GARANTIERT!

    Anmerkung von Bernhard Hatterscheidt:Herzlichen Dank für diese tolle Rückmeldung! Sehr gern lesen wir auch unser nächstes Buch in Ihrem Hause

  29. E. Schneider-Ratz sagt:

    Mein Kompliment, das Buch war super.
    Für einen Kölner – aber sicher nicht nur für diesen – war das Buch ein himmlisch/teuflisches Vergnügen.
    Ich fand die Charaktere sehr sauber und vielschichtig gezeichnet und das Ineinanderlaufen mehrerer Handlungsstränge sehr aufregend.
    Ich konnte mit dem Lesen kaum aufhören.
    Weitermachen!

  30. Kerstin Augat sagt:

    Liebe Autoren, alle Achtung, wirklich ein tolles Buch. Konnte es gar nicht mehr zur Seite legen, fesselnd und authentisch bis zur letzten Seite. Fühlte mich als Leserin mitten im Geschehen, voller Emotionen und wäre am liebsten bei den Ermittlungen live dabei gewesen. Wirklich genial. Freue mich schon auf den zweiten Kriminalistenroman.

  31. tboley sagt:

    Krimi, na klar, kennt jeder. Wie Polizeiarbeit abläuft, weiss man schließlich aus dem Fernsehen (oder aus den zahlreichen Büchern). Allerdings hat das was dort gezeigt oder beschrieben wird, selten etwas mit der Wirklichkeit zu tun. Anders sieht es aus, wenn zwei waschechte Kriminalisten einen Krimi schreiben. Sie können auf die Erfahrungen aus ihrem Beruf zurückgreifen. Das “Routinearbeit” durchaus spannend sein kann, beweisen Bernhard Hatterscheidt und Ludwig Kroner mit “Mörderischer Fastelovend”.

    Auch wenn es sprachlich an ein paar Stellen etwas holpert und Nebenfiguren zum Teil nur zweidimensional bleiben, schlägt der Krimi viele andere um Längen. Das liegt nicht nur daran, dass die Handlung angelehnt ist an wirkliche Fälle, sondern auch an den geschickt eingesetzten Cliffhanger. Mit Herzklopfen liest man weiter und weiter und legt das Buch erst wieder aus den Händen, wenn man die letzte Seite erreicht hat.

  32. Stephan Heim sagt:

    Dieses Buch ist absolut real und bringt einfach nur Spaß!Schade, dass es nicht mehr Seiten hat. Die Autoren haben sich selbst die Messlatte für den nächsten Band sehr hoch gelegt. Aber ich glaube, sie werden es schaffen! Danke und weiter so.

  33. Heinz Lassonczyk sagt:

    Sehr gutes Buch, spannend interessant und humorvoll. Warte bereits auf das nächste Buch.

  34. Karin Kohl sagt:

    Super spannender Roman! Mörderischer Fastelovend! Ich konnte garnicht aufhören zu lesen.
    Ich kann ihn nur jedem wärmstens ans Herz legen, der eine spannende Lektüre lesen möchte.
    Weiter so!
    Bin nun an Band zwei. Mal gespannt wie der wird.
    Freue mich schon auf den dritten Roman.

  35. Toni Heitzer sagt:

    Hervorragend, spannend, authentisch, super. Ich hatte dein Buch ja mit in den Ski-Urlaub genommen. Nach zwei Tagen (eigentlich waren es zwei Nachmittage) hatte ich es ausgelesen und war begeistert. Wenn man als Kölner Polizeibeamter das Buch liest, hat man ganz viele Gesichter im Kopf, die in deiner Handlung mitagieren. Die Örtlichkeiten sind toll, der Sachverhalt spannend und wie die Wirklichkeit es schreibt.

    Nachdem ich es gelesen hatte, habe ich es auf den Wohnzimmertisch gelegt. In der gleichen Woche haben es drei andere Freunde auch gelesen und waren genauso davon angetan, wie ich.

  36. Alexandra Fritze sagt:

    Endlich!
    Ein Kriminalroman, bei dem man nicht über sog. “Ermittlungsmethoden” den Kopf schütteln muss, weil hier die Autoren wie aus dem wahren Leben schreiben, eben ein echter Kriminalistenroman!

    Ein besonderes Vergnügen, als Polizistin der PI 1 MITTEndrin zu sein.
    Ich freue mich auf die Fortsetzung.
    Danke, Bernhard, für die angenehme Vernehmung, sonst wäre ich vielleicht nie zu diesem spannenden Spaß gekommen.

    WEITER SO!

  37. Reinhard Lange sagt:

    Als ersten Roman habe ich „Eiskalt in Nippes“ gelesen – nein, regelrecht verschlungen. Das ist ja wohl der absolute Hammer.
    Danach kam „Feuer in Rondorf“. Obwohl der Fall nicht sooo spektakulär war wie der in Nippes, trotzdem:

    spannende Unterhaltung garantiert!!!

    Als dritter Roman war “Mörderischer Fastelovend” dran. Danach war ich geschafft!!! „Eiskalt in Nippes“ war ja wohl schon der Hammer, aber der Roman setzt noch mal gewaltig einen drauf!

    Zuerst wusste ich nicht, welcher Krimi mein Favorit ist, aber ich denke, dass es doch „Eiskalt in Nippes“ bleibt. Wie eiskalt und brutal kann ein Mensch sein?

    Was für alle Romane gilt:
    “Nicht nur die Fälle an sich, sondern auch die kleinen Geschichten drum herum sind spannend, teils lustig und wie aus dem echten Leben. Die Charaktere der Personen sind äusserst glaubwürdig.

    Trotz der spannender Unterhaltung dürfen wir Leser aber nicht vergessen, dass sich diese Taten tatsächlich ereignet haben und wieviel Angst und Schmerzen die Opfer (teils) bis zu ihrem Tod durchlebt haben und wieviel Leid den Angehörigen zugefügt wurde.

  38. Jane Oswald sagt:

    Dieses Buch ist einfach atemberaubend, aufrüttelnd, bewegend, dramatisch, ergreifend, faszinierend, fesselnd, interessant, mitreißend, packend, spannungsreich und spannend. Man mag es nicht mehr aus der Hand legen und ich freue mich bereits jetzt auf die folgenden Bücher. Der Krimi ist einfach sehr realistisch und man hat die ganze Zeit das Gefühl “ dabei zu sein“.

  39. Andrea sagt:

    Ich habe das Buch verschlungen war super spannend bis zum Schluß und jetzt bin ich auf das nächste gespannt… danke Bernhard für die schönen Lesestunden in der Sonne…

  40. Agnieszka Hauer sagt:

    Als ich davon hörte, dass zwei Kollegen einen Krimi geschrieben haben, wurde ich sehr neugierig. Wird die Ermittlungsarbeit endlich realistisch und jedoch spannend dargestellt?
    Ja! Schon nach ein paar Seiten hatte ich das Gefühl ein Teil des Teams zu sein.
    Die Arbeit der Ermittler wird so dargestellt wie sie ist – oft spannend, manchmal ermüdend aber auf jeden Fall fordernd. Auch die Geschichten aus dem Privatleben der Protagonisten sind glaubwürdig und zeigen, dass auch Polizisten „ganz normale“ Menschen sind.
    Das Buch war der Anfang einer wunderbaren Reihe und ich bin ein bekennender Fan.

  41. Monika Müller sagt:

    Ich habe schon viele Krimis gelesen, manchmal nur angefangen: nichts, zu langweilig, interessiert nicht und weg damit. Aber hier, dieses Buch und alle anderen erschienen mit der tollen Truppe bei der Kripo, angefangen und immer weiter, immer weiter wollte ich lesen. Tolle Bucher, tolles Buch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.